Ausgewogene Ernährung: Die richtige Mischung macht´s

(Werbeanzeige)
Der menschliche Körper benötigt viele verschiedene Nährstoffe, damit er gesund und leistungsfähig bleibt. Eine ausgewogene Ernährung mit der richtigen Mischung aller benötigten Nährstoffe ist die beste Voraussetzung für ein langes und gesundes Leben.

Was gehört zu einer ausgewogenen Ernährung?

Der Körper benötigt Kohlenhydrate, Proteine und Fette als wichtigste Energielieferanten. Diese sogenannten Makronährstoffe sind vor allem in Gemüse, Hülsenfrüchten, Obst, Kartoffeln, Getreide und Fleisch enthalten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) empfiehlt eine Kombination aus pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln. Dreimal täglich frisches Gemüse, zweimal täglich frisches Obst, ein bis zweimal pro Woche Fleisch und einmal in der Woche Fisch sind laut DGE die Basis für eine ausgewogene Ernährung. Je abwechslungsreicher die Mahlzeiten sind, umso geringer ist die Gefahr einer zu einseitigen Ernährung.

Kohlenhydrate sind in Form von Zucker und Stärke in allen pflanzlichen Lebensmitteln enthalten. Kohlenhydrate sind die wichtigsten Energielieferanten des menschlichen Körpers. Kohlenhydrate werden unterschieden in einfache und komplexe Kohlenhydrate. Zucker zählt zu den einfachen Kohlenhydraten und wird schnell verdaut, liefert aber nur kurzfristig Energie. Komplexe Kohlenhydrate aus Gemüse, Hülsenfrüchten oder Vollkornbrot werden dagegen vom Körper nur langsam verdaut und können für eine längere Zeit den Körper ausreichend mit Energie versorgen.

Proteine müssen dem Körper regelmäßig zugeführt werden, da sie schnell verarbeitet und verbraucht werden. Eiweiß benötigt der Körper beispielsweise für den Muskelaufbau. Proteine bestehen aus bis zu 20 Aminosäuren. 8 von diesen Aminosäuren sind sogenannte essenzielle Aminosäuren, die der Körper nicht selbst produzieren kann und die daher mit der Nahrung aufgenommen werden müssen.

Nicht zuletzt ist Fett ein wichtiger Bestandteil der Ernährung. Fett kann der Körper als Energiereserve speichern. Zudem braucht der Körper Fett, um die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K verwerten zu können. Als besonders wertvoll werden mehrfach ungesättigte Fettsäuren und einfach ungesättigte Fettsäuren aus pflanzlichen Ölen angesehen. Diese wichtigen Fette sollten daher Bestandteil der täglichen Ernährung sein.

Lebensmittel, die beim Abnehmen helfen

Verschiedene Lebensmittel können helfen, das Gewicht zu reduzieren und Fettreserven abzubauen. Hierzu zählen alle ballaststoffreichen Lebensmittel wie beispielsweise Vollkornprodukte. Die Ballaststoffe beschleunigen den Verdauungsprozess. Frisches Gemüse enthält ebenfalls viele Ballaststoffe, macht durch das hohe Volumen lange satt und liefert dennoch nur wenige Kalorien. Grüner Tee ist seit Langem dafür bekannt, dass er die Fettverbrennung fördert. Ebenso kurbelt das in Chili enthaltene Capsaicin die Fettverbrennung an und hilft so beim Abnehmen. Bei der Gewichtsreduzierung können hochwertige Nährstoffpräparate aus der Apotheke helfen, das Hungergefühl zu reduzieren und mit einer sinnvollen Nährstoffkombination eine ausgewogene Ernährung sicherzustellen. Eine reichhaltige Auswahl an hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln in verschiedenen Darreichungsformen ist in der shop-apotheke zu finden.

Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente & Co - wichtige Mikronährstoffe

Neben den Makronährstoffen sind Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe für eine ausgewogene Ernährung unverzichtbar. Diese als Mikronährstoffe bezeichneten Nährstoffe werden vom Körper für verschiedene Stoffwechselvorgänge und Körperfunktionen benötigt. Für die Steuerung seiner Funktionen benötigt der Körper insbesondere Vitamine in ausreichender Menge. Vitamine der B-Gruppe steigern zum Beispiel die Konzentrationsfähigkeit, erhöhen die Leistung des Gedächtnisses und unterstützen das Zellwachstum.

Zu den wichtigsten Mineralstoffen gehören: Kalzium, Natrium, Magnesium, Kalium, Chlorid und Phosphor. Diese Mineralstoffe werden als Mengenelemente bezeichnet. Zudem werden noch kleinere Mengen Eisen, Fluor, Zink, Kupfer, Mangan, Chrom und Molybdän benötigt. Wegen des geringeren Bedarfs werden sie als Spurenelemente bezeichnet. Mineralstoffe kann der Körper nicht selbst bilden. Sie müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Bei hoher körperlicher Belastung, bei Stress und Krankheiten sowie generell mit fortschreitendem Alter, nimmt die Aufnahmefähigkeit des Körpers für Vitamine und Mineralstoffe jedoch ab. Hier können Eisentabletten und andere Mineralstoff- und Vitaminpräparate eine ausgewogene Ernährung unterstützen. In Nahrungsergänzungsmitteln aus der Apotheke sind wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten, die der Körper beispielsweise für die Blutbildung und den Knochenaufbau benötigt.

Die Bedeutung der sekundären Pflanzenstoffe für den menschlichen Körper haben Wissenschaftler erst vor ein paar Jahren entdeckt. Dabei handelt es sich um zu Substanzen, die von Pflanzen gebildet werden, um Schädlinge und Krankheiten abzuwehren oder das eigene Wachstum zu steuern. Sie sind an vielen wichtigen Körperfunktionen beteiligt und gelten heute als unverzichtbar für eine ausgewogene Ernährung.